+ Antworten
Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Erfahrene/r BenutzerIn
    Registriert seit
    17.03.2014
    Beiträge
    111

    Man glaubt es wirklich nicht

    Ich Treff immer wieder auf Ärzte die nicht wissen was normopathie ist.
    Die ewig unentwegten und naiven verstehen freilich unsre Zweifel nicht, flach sei die Welt erklären sie uns schlicht und Faselei die Sage von den tiefen(hermann Hesse)

  2. #2

    AW: Man glaubt es wirklich nicht

    Du wirst es nicht glauben, ich hab auch erst in Wikipedia nachgeschaut, damit ich nicht falsch liege.

    Normopathie

    Klassifikation nach ICD-10 F60.5 Anankastische [zwanghafte] Persönlichkeitsstörung ICD-10 online (WHO-Version 2013)
    Unter Normopathie wird eine Persönlichkeitsstörung des Menschen verstanden, die sich in einer zwanghaften Form von Anpassung an vermeintlich vorherrschende und normgerechte Verhaltensweisen und Regelwerke innerhalb von sozialen Beziehungen und Lebensräumen ausdrückt. Ein treibendes Moment hierbei ist das unter Aufgabe der eigenen Individualität übersteigerte Streben nach Konformität, das letztlich zu unterschiedlichen Beschwerdebildern und Symptomatiken führt und sich zu einem pathologischen Geschehen ausweiten kann. Die unbedingte Überanpassung an sozio-kulturelle Normen wird damit zur Krankheit. Da im Prinzip der Wunsch nach Normalität nicht als krankhaft, sondern eher als eine gesunde Einstellung gilt, wird die Pathologie des Geschehens mit ihrer häufig somatoformen Symptomatik oft nicht als solche wahrgenommen.
    Solange der Kopf noch rausschaut, bin ich nicht untergegangen (Mama)

  3. #3
    Erfahrene/r BenutzerIn
    Registriert seit
    17.03.2014
    Beiträge
    111

    AW: Man glaubt es wirklich nicht

    Genau, das witzige ist, dass laut Studie der Uniklinik Zürich 85 Prozent der Mittel-bis nordeuropäischen Bevölkerung normopathen sind. Und weiter dass diese Kranken keine Notwendigkeit sehen, die Krankheit zu behandeln, da es ja als normal gilt. Wenn jetzt ein nicht-normopath einmal wöchentlich über 30 bis 40 Jahre zum Kontakt mit normopathen( der lieblingslebensraum Ämter und Behörden ist) gezwungen wird ist die Wahrscheinlichkeit dass er einem Schlaganfall zum Opfer fällt bei über 80 Prozent. Wenn er aufgrund des Schlaganfalls behindert ist, ist er diesen normopathen schutzlos ausgeliefert.
    Die ewig unentwegten und naiven verstehen freilich unsre Zweifel nicht, flach sei die Welt erklären sie uns schlicht und Faselei die Sage von den tiefen(hermann Hesse)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

     

Berechtigungen

  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, neue Themen zu verfassen.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, auf Beiträge zu antworten.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, Anhänge hochzuladen.
  • Es ist Ihnen nicht erlaubt, Ihre Beiträge zu bearbeiten.