Da ich lange in Wien gewohnt habe, habe ich natürlich um die Stadt mitgezittert. Die Wiener sind ja als "Raunzer" bekannt und eher mürrisch über etwas, das sie nicht haben - das, was sie haben, ist selbstverständlich. Die "Seestadt" in Aspern ist so ein Beispiel. Da wird eine Riesenanlage gebaut, autofrei und mit eigenem Teich, zu sensationell günstigen Mieten. Die Stadt Wien ermöglicht es. Aber diejenigen, die davon profitieren, sind unzufrieden. Kann mir das mal jemand erklären?